changement!
Stand: Januar 2019

In 'Meine Akten' einfügen

CM vom 28.01.2019, Heft 01, Seite 10 - 14, CM1293416
changement! > insights > Aufsatz

Coaching auf Schnee:

Eine Erfahrung, die Spuren hinterlässt

Helmut Kowalewski / Christian Maier

Helmut Kowalewski von Carpus+Partner ist Architekt und systemischer Berater. Er begleitet Veränderungsprozesse in Unternehmen mit einem partizipativen Ansatz und gestaltet Räume und Ideen, die Menschen ein anderes Arbeiten ermöglichen.

Christian Maier (inner game Institut) ist selbstständiger Coach, Trainer und Autor. Er begleitet Menschen und Unternehmen, wenn es darum geht, Menschen zu bewegen, sich selbst zu bewegen und Agilität zu leben. Sein Buch zum Thema: „Endlich wollen statt sollen. Entdecke, was du kannst, und lerne wie von selbst“ (2017).

„Wie erlange ich Sicherheit im Umgang mit Unsicherheit?“ und „Wie kriege ich die Kurve?“ sind zwei zentrale Fragen, die sich beim Skifahren genauso stellen wie im Beruf. Denn beides findet auf unsicherem Terrain statt und fordert uns immer wieder heraus, eine neue Richtung einzuschlagen. Vor allem Veränderungsprozesse erzeugen Unsicherheit und wirken schwierig. Coaching auf Schnee bedeutet, den Wandel in einem ganz anderen Bereich körperlich zu erfahren, um dann den Transfer in die berufliche Situation zu leisten.

CM 01/2019 S. 11

Steht man zum ersten Mal im Leben auf Skiern, zeigt sich die innere Befindlichkeit in der äußeren Haltung umso deutlicher, je größer die Befürchtungen sind. Der Körper wirkt angespannt, die Atmung geht flach, man versucht, sich möglichst nicht zu bewegen. Die aufrechte Haltung signalisiert, dass der Kopf weit vom rutschigen Übel entfernt sein möchte.

Aber so offensichtlich es für den Zuschauer ist, dass ein derart versteifter Körper nicht wird Skifahren können, so normal ist diese körperliche Reaktion für den Skianfänger. Der Mensch ist es gewohnt, sich mit sicherem Schritt auf festem Untergrund fortzubewegen. Sobald es rutschig wird, steuert er dagegen. Deshalb spannt der Körper sich an und versucht, durch ein Minimum an Bewegung das Unvermeidliche zu vermeiden. Das ist zwar normal, aber nicht zielführend.

Die Kunst des professionellen Ausrutschens

Da das Rutschen zum Skifahren dazugehört, bleibt dem Anfänger nichts anderes übrig, als sich damit anzufreunden. Der eigentliche Reiz dieser

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top