changement!
Stand: November 2018

In 'Meine Akten' einfügen

CM vom 28.11.2018, Heft 08, Seite 12 - 13, CM1287435
changement! > toolkit > Science for Work > Aufsatz

Bessere Managementqualität durch höheren Frauenanteil

Prof. Dr. Erika Regnet

Prof. Dr. Erika Regnet ist Professorin für Personalmanagement an der Hochschule Augsburg mit den Schwerpunkten Recruiting, Personalentwicklung, Chancengleichheit und Führungsverhalten.

Trotz sehr guter Schul- und Hochschulabschlüsse und hoher Erwerbsquoten haben Frauen im Beruf nicht gleichgezogen. Weltweit gelten – wenn auch unterschiedlich stark – dieselben Phänomene: Je höher es in der Firmenhierarchie hinaufgeht, umso geringer wird der Frauenanteil. In bestimmten Funktionen und Branchen sind Frauen besonders stark unterrepräsentiert. Und auch der Gender Pay Gap zulasten der weiblichen Beschäftigten besteht fort.

Science for Work

Evidenzbasierte Forschung gibt Handlungsempfehlungen für Entscheider in Unternehmen. Wir stellen Ihnen regelmäßig empirische Studien vor und zeigen, was für Ihre berufliche Praxis relevant ist.

Die Studie dieser Ausgabe: Sherwin, B. „Why Women Are More Effective Leaders Than Men“, Business Insider, 24.1.2014; online verfügbar unter http://www.businessinsider.com/study-women-are-better-leaders-2014-1?IR=T.

Bob Sherwin bezieht sich auf Daten, die von der Beratungsgesellschaft Zenger Folkman bei 360-Grad-Feedbacks weltweit erhoben werden. Konkret geht es um etwa 16.000 Führungskräfte, zwei Drittel davon männlich, die im Durchschnitt von 13 Feedbackgebern anhand von 16 Kompetenzskalen beurteilt wurden.

Die Ergebnisse im Überblick

Am Beginn ihrer beruflichen Karriere werden Männer und Frauen gleich gut eingeschätzt, bei den 30-Jährigen erhalten dann die Männer die besseren Bewertungen. Ab der Altersgruppe 40 plus kehrt sich das Bild um: Nun werden weibliche Führungskräfte

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top